close

Angemeldet bleiben

Rennsaison 2017 anderst als erwartet!

Langsam fängt das Kribbeln an. Der Start zur Rennsaison 2017 steht vor der Tür. Doch nach einer mehr oder weniger enttäuschenden Saison 2016 mit zu wenig Konkurrenten in der SuperSerie und den damit verbundenen halben Punkten für die Meisterschaft, fehlt Röbi die Motivation auch im 2017 die ganze Bergmeisterschaft in der Schweiz zu fahren. Nach 26 Jahren hat er sich entschlossen im 2017 nur folgende Bergrennen der Schweizer Meisterschaft zu bestreiten:  Reitnau / Oberhallau / Gurnigel!!  Die Daten könnt ihr auf dem Rennkalender nachsehen.  

 

Aber halt, natürlich gibt es da eine neue Herausforderung; Röbi wird im 2017 an dem Historischen Langstrecken Cup für GT- und Tourenwagen in Deutschland teilnehmen. Mit seinen Rennfahrerkollegen Lutz und Max Ilgner wird er mit einem Porsche 914 Jahrgang 1970 auf der Nordschleife sein Bestes geben. Auch diese Renndaten sind auf dem Rennkalender aufgeführt. Wir freuen uns auf diese neue Herausforderung und würden uns freuen, den einen oder anderen irgendwo irgendwann zu sehen.       

Abschlussbericht 2016 / Bergrennen Gurnigel 10./11. Sept.

Abschlussbericht 2016 / Bergrennen Gurnigel 10./11. Sept.

Die 26. Rennsaison von Röbi neigt sich dem Ende zu, eine Saison die nicht gerade erfreulich verlief. Leider waren in der SuperSerie nie genügend Fahrer am Start um die volle Punktzahl zu erhalten. Ein grosser Schreck war Röbis Abflug in Ayenz-Anzére, bei welchem sein Porsche 911 GT3 so stark beschädigt wurde, dass er die restlichen Rennen mit seinem Mitsubishi EVO VI bestreiten musste und leider wurden wir auch von einem Mitkonkurrenten Enttäuschung, welcher nicht immer mit sauberen Mitteln an den Start ging und manchmal etwas zu sehr an seinem Turbo geschraubt hatte. Auch am Gurnigel, Röbis Lieblingsrennen musste Röbi sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben, nachdem er in den Trainingsläufen und dem 1. Rennlauf noch die Nase vorne hatte. Aber es gab auch viele schöne Momente. Wir denken da an den Grillabend in Hemberg mit Joe und Winu und unserem Abstecher an die Bar, in welcher wir mit dem Fahrerlagerchef noch ein „Schnäppschen“ trinken mussten.... am anderen Morgen fehlte der Fahrerlagerchef! Röbis Streckenbesichtigungen mit Ralf und anschliessendem Taxi-Rückfahrtdienst von Priska mit dem Roller. Die Gastfreundschaft von Fam. Borer in Oberhallau, welche uns Ihre Scheune als Fahrerlagerplatz zur Verfügung stellte und die nette Einladung von Ralf Henggeler und Martina Casutt zum feinen Nachtessen. Ebenfalls freuten wir uns über die Besuche von Eveliene, Robert und Marcel an diversen Rennen.

Zum Schluss der Saison 2016 absolvierte Röbi wie bereits in den vergangenen Jahren noch den Slalom in Ambri am 9. Okt. 2016.

Nach 26. Jahren ist es an der Zeit, einige Überlegungen für die Zukunft zu machen. Da die SuperSerie mangels Teilnehmer sehr wahrscheinlich langsam aber sicher ein Auslaufmodell ist, macht man sich so einige Gedanken, was eine Alternative sein könnte. Ein Umstieg in eine andere Klasse ist mit neuen Investitionen verbunden, wenn man um einen Spitzenplatz mitfahren möchte. Wir werden euch über die Zukunft von Röbis Rennkarriere am Saisonabschluss-Fest, welches Anfangs 2017 auf dem Programm steht weiter informieren. Herzlichen Dank für die Unterstützung in der vergangenen Saison und bis bald Priska und Röbi.

Unfall beim Bergrennen Ayent-Anzère 23./24. Juli 2016

Liebe Freunde von Röbi, leider gibt es vom Bergrennen Ayent-Anzère nicht schönes zu berichten. Nach einem erfolgreichen Trainingssamstag, Röbi hatte in allen 3 Trainings die Nase vorne, geschah es am Sonntag Morgen im ersten Rennlauf. Bereits im unteren Teil der Rennstrecke verlor Röbi das Heck seines Porsche 911 GT3 und knallte seitwärts in eine Felswand. Der Rennarzt war sofort zur Stelle und konnte zum Glück Entwarnung geben.  RÖBI GEHT ES GUT ihm ist nichts passiert, jedoch der Porsche wurde arg in Mitleidenschaft gezogen! Aber wer Röbi kennt weiss, das sein Rennfahrerblut in nicht davon abhält die Saison 2016 bis zum Ende zu bestreiten. Da wir den Mitsubishi EVO noch haben, wird Röbi die restlichen Bergrennen mit dem EVO fahren. Hoffen wir, dass ihm Fortuna zur Seite steht und nichts mehr passiert. Also Daumen drucken!!

Nächstes Bergrennen 20./21. August St-Ursanne – Les Rangiers      

Bergrennen Les Rangiers 20./21.Aug. und Oberhallau 27./28.Aug.2016

Nachdem Röbi seinen Porsche in Ayent-Anzére an einer Felswand verformt hat, entschied er sich die Saison 2016 mit seinem Mitsubishi EVO zu beenden. Nach ein paar Umbauten Rennsitz und Gurten vom Porsche in den EVO wechseln, Bremsen kontrollieren und einem Satz neuer Sliks, ging es in den Jura zum Europameisterschaftslauf St-Ursanne – Les Rangiers. Die Umstellung vom Heckler zum Allrad war schon ein wenig gewöhnungsbedürftig. Röbi fühlte sich doch bereits nach dem zweiten Trainingslauf wieder wohl im EVO und hatte ein gutes Fahrgefühl. Selbstverständlich hatte er gegen den Überporsche von Chris Steiner keine Chance auf dieser Hochgeschwindigkeitsstrecke wo jedes PS zählt. Zufrieden mit dem zweiten Platz fuhren wir nach diesem Rennwochenende nach Hause. Bereits am folgenden Wochenende reisten wir nach Oberhallau, wo wir bei Familie Borer in der Scheune unseren Fahrerlagerplatz bezogen. Das Wetter war genial Sonnenschein vom Freitag bis Sonntag und über 30 Grad. Nachdem Röbi am Freitag Nachmittag die Strecke besichtigt hatte, gingen wir zum gemütlichen Teil über und verbrachten einen schönen Grillabend mit Martina und Ralf. Am Samstag standen 3 Trainingsläufe auf dem Programm, welche Röbi bravurös mit guten Zeiten absolvierte. Am Abend trafen wir uns zum Nachtessen mit Hanspeter Fürst und seiner Frau. Hanspeter ist ein ehemaliger Arbeitskollege (Unterstift) von Röbi und alle Jahre treffen wir Ihn am Bergrennen Oberhallau, was uns sehr freut. Das geniale Wochenende wurde mit einem schönen Rennsonntag abgeschlossen, bei welchem Röbi um ein Haar, es fehlten ihm lediglich 35 Hundertstel, den Sieg verpasste.

Nächstes und letztes Bergrennen Gurnigel 10./11. Sept. 2016 (Röbi wird in Les Paccots nicht starten)

Bergrennen Reitnau 26. Juni 2016

Das Bergrennen Reitnau 2016 ist bereits wieder Geschichte. Vor einer Zuschauerkullise von über 11‘600 Personen (gem. Aargauer Zeitung) wurde Rennsport vom feinsten geboten. Auch Petrus war an diesem Sonntag ein Rennsportfan und so war die Reifenwahl kein Thema. Bei schönen trockenen Verhältnissen konnten sämtliche Training und Rennläufe absolviert werden. Der Veranstalter verzichtete bewusst auf ein grosses Showprogramm was den Fahrern und den Zuschauern gefiel. Selbstverständlich durfte der Villiger Race-Truck sowie einige Drifter und natürlich die schnellste „Badewanne“ der Welt das Publikum begeistern. Aber die Hauptattraktion waren die um Hundertstel kämpfenden Piloten.  Auch Röbi wurde von Chris Steiner gefordert. Dank seiner Jahrelangen Erfahrung und guter Vorbereitung hatte er jedoch bei allen Läufen die Nase vorn. Am Sonntag Abend durfte er glücklich den Pokal des Gruppensiegers entgegen nehmen. Auch ein packendes Rennen lieferten sich die Tacho Moderatoren, welche mit den Toyotas vom „Eventcenter Seelisberg“ die Bergstrecke unter die Räder nahmen. Im August wird in der Sendung Tacho vom Bergrennen Reitnau im Schweizer Fernsehen berichtet. Der genaue Sendetermin steht noch nicht fest. Die Sendung Tacho kommt jeweils am Sonntag Abend um 19.25h auf SRF 2. Da das Bergrennen La Roche-La Berra vom 2./3. Juli abgesagt wurde, hat Röbi nun eine Rennpause von fast einem Monat! 

Nächstes Bergrennen Ayent-Anzere  23./24. Juli 2016   

 

You are here
Orange Green Red